Bremer 10 Wasserballer spielen in der U17 Bundesliga

In der Hansestadt Bremen gibt es eine neue Bundesligamannschaft und das auch noch in der ältesten olympischen Manschaftsdisziplin, im Wasserball. Möglich ist es allerdings nur durch eine ungewöhnliche Kombination des SV Bremen 10 und dem Neptun Cuxhaven. Für die neue Saison 2016/2017 haben die beiden Vereine sich zusammengetan und ein Team in der U17-Bundesliga gemeldet. Die Heimspiele sollen allerdings alle im Bremer Uni Bad durchgeführt werden.

Jahrelang waren beide Vereine Kontrahenten, wenn es für die Jahrgänge 2001 im Wasser bei den Norddeutschen Titelkämpfen um die Medaillen ging. Nun sollen die Kräfte gebündelt werden, um gemeinsam in der seit 2011 bestehenden U17-Wasserball-Bundesliga zu bestehen.

14 Mannschaften umfasst die bundesweite Liga. Die Spielgemeinschaft der beiden Nordvereine geht in Gruppe B an den Start. Lediglich 2 Vereine kommen in der Gruppe weiter, um dann im KO-System mit der Gruppe A die beste Nachwuchsmannschaft Deutschlands auszuspielen.

Für die Norddeutschen eine schwere Aufgabe, weil der Kader durchweg aus 14-16 Jährigen besteht, die alle auch nach der Saison noch ein weiteres Jahr in dieser Altersklasse spielberechtigt sind. Genau darin liegt aber die Chance bei diesem jungen Team. In diesem Jahr können alle Spieler wertvolle Erfahrungen sammeln, um dann in der Saison 17/18 einen Angriff auf die vorderen Plätze zu starten. So sieht es auch der am Beckenrand verantwortliche Cuxhavener Trainer Udo Kattenberg. Ihm zur Seite steht mit dem Bremer Lutz Schmauder ein Teammanager, der sich für die Heimspiele und andere Dinge verantwortlich zeichnet. Beide hoffen auf eine sportlich erfolgreiche Saison mit einem Mittelfeldplatz und wollen den jungen Spielern eine Bühne bieten, um sich den Vereinen zu präsentieren, die überregional unterwegs sind.

Auf Bremer Seite sind dies vor allem die beiden 15 jährigen Fabian Lüning und Birk Fasel. Birk Fasel begann schon mit 4 Jahren mit dem Wasserballspielen und fuhr mit 7 Jahren schon zu seiner ersten Norddeutschen Meisterschaft und spielte dort gegen 4 Jahre ältere Gegner. Ein Jahr später holte er dort mit seinen älteren Teamkameraden Bronze an die Weser. Fabian Lüning kam etwas später zum Wasserball. Doch er entwickelte sich schnell zum Führungsspieler und war neben Birk der entscheidende Faktor, das erstmalig ein Bremer Nachwuchsteam bei einer deutschen Meisterschaft sich bis ins Halbfinale spielte.

Mit ihren Mannschaftskameraden fiebern nun beide ihrem Bundesligadebüt entgegen. Das steigt am 26.11.2016 im Hamburger Inselpark gegen den Hamburger TB. Da ist es besonders bitter, dass Birk Fasel sich vor gut einer Woche eine Ohrenentzündung zugezogen hatte, in deren Folge sein Trommelfell geplatzt ist. Doch die Entzündung wurde schnell behandelt und nun arbeitet Birk im Kraftraum an seiner Fitness. Ob Trainer Kattenberg ihn am nächsten Samstag schon bringen kann, steht noch auf der Kippe. Derzeit in Hochform präsentierte sich Fabian Lüning in der Vorbereitung und ist in dem Team zum Torjäger avanciert.

In diesem Jahr stehen eine Serie von Auswärtsspielen in Hannover, Plauen und Würzburg an. Am 14.01.2017 ist dann Heimdebüt im Uni-Bad im Rückspiel gegen den Hamburger TB und am 28.01 ist dann die Spvg Latzen zu Gast an der Weser.